HSG-News vom 9./10.2.2019

Ergebnisse vom Wochenende:
OL Frauen HSV Püttlingen – HSG I 23:24
RL Frauen TuS 05 Daun – HSG II 31:25
VL Männer HSG – TV Bitburg II 34:24
BL Frauen HSG III – TV Bitburg 19:26
OL wB-Jugend SG Ott./Bellh./Kuh./Zeiskam – HSG I 34:21
OL wC-Jugend TV Nieder-Olm – HSG I 25:14
RL mA-Jugend HSG – JSG Trier/Igel/Schweich 26:34
BL wB-Jugend JSG Eifel – HSG II 20:11
BL mC-Jugend HSG II – TV Bitburg 65:24
BL wD-Jugend DJK/MJC Trier – HSG I 16:19
BL wD-Jugend HSG Wittlich II – JSG Hunsrück 5:22
BL mD-Jugend JSG Hunsrück II – HSG I 7:37
BL mD-Jugend HSG Mert./Ruwertal – HSG II 19:16
BL wE-Jugend HSG I – DJK/MJC Trier II 26:4
BL mE-Jugend HSG I – JSG Hunsrück 26:20


Berichte:


Oberliga Frauen: HSV Püttlingen – HSG Wittlich 23:24 (11:12)
Die HSG Wittlich festigt den vierten Tabellenplatz und entführt von den heimstarken Püttlingerinnen beide Punkte. Damit unterstreicht das Team von Trainer Thomas Feilen seine bisherige Saisonleistung. Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften ein intensives und hart umkämpftes Spiel, in dem die HSG sich erst Ende der ersten Hälfte erstmals mit zwei Treffern zum 10:12 in der 28. Minute absetzte, dann aber den Anschlusstreffer vor der Pause kassierte.
Nach dem Wechsel erwischten die HSG-Spielerinnen den besseren Start und setzten sich auf 11:14 in der 33. Minute ab. Nach einer Zeitstrafe glich der HSV wieder zum 16:16 in der 39. Minute aus. In der Folge legten die Gastgeberinnen vor, führten über 18:17 bis 21:20 in der 53. Minute, doch dann gelangen den Gästen zwei Treffer in Folge zur 21:22 Führung in der 54.Minute. Nach dem 23:23 Ausgleich in der 58. Minute folgten die Auszeiten der Gastgeberinnen und der Gäste. Zunächst parierte HSG-Torfrau Giulia Wilhelmi den Wurf der Saarländerinnen und im Gegenzug war es die HSG Kapitänin Lisa Schenk, die mit einem überzeugenden Abschluss den umjubelten Siegtreffer markierte. HSG: Wilhelmi und Scharfbillig im Tor, Schurich (5), Steffens, Keil (1), Barthen, Rolinger (2), Packmohr (1), Simonis (2/2), Kappes (4), Schieke (5), Lukanowski, Schenk (4). Quelle: mosel-handball.de


Rheinlandliga Frauen: TuS 05 Daun – HSG Wittlich II 31:25 (17:12)
Daun gewinnt das Eifel-Derby gegen die Wittlicher Reserve und nimmt erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage. Die Mannschaft von Trainer Lukas Illigen lag lediglich beim 0:1 zurück und setzte sich dann mit ein bis zwei Treffern ab. Nach dem 12:10 in der 24. Minute lag Daun zur Pause deutlich mit fünf Toren vorn.
Nach dem Wechsel blieb die Begegnung ausgeglichen, Wittlich war aber nicht in der Lage, den Pausenrückstand entscheidend zu verkürzen und so ging der 31:25 Erfolg der Daunerinnen völlig in Ordnung. „Daun war konzentrierter, fokussierter und an diesem Tage auch die bessere Mannschaft. In der Abwehr hatten wir Probleme gegen die Außen und die Kreisspieler der Gastgeberinnen. Insgesamt standen wir nicht kompakt genug, hatten aber Jana Clever gut aus dem Spiel genommen. Im Angriff schafften wir es nicht, die Bälle im Tor unterzubringen. Daun unterband unser Gegenstoßspiel mit einem guten Rückzugsverhalten. Im Positionsangriff zeigten sich bei uns Probleme gegen die kompakt stehende TuS-Abwehr. Bei uns fehlte Sarah Ertz und Joelle Junglen war nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Somit fehlten die Alternativen im Rückraum. Der Dauner Sieg geht aber auf jeden Fall in Ordnung“, meinte HSG-Trainerin Jenny Simonis. HSG: Marx und Kehl im Tor, Gaß (3), Reffke (7), Junglen, Esch (7/3), S. Teusch (1), Loscheider (2), Fandel (2), Plohmann, L. Teusch (3). Quelle: mosel-handball.de


Verbandsliga West Männer: HSG Wittlich – TV Bitburg II 34:24 (15:13)
Es wurde der erwartete Start-Ziel-Sieg des Favoriten, der den Gast aus Bitburg bereits nach 5. Minuten zur ersten Auszeit zwang. Trainer Janosh Klimek legte beim 4:1 die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Seine Mannschaft fand nun besser in die Begegnung, glich beim 5:5 in der 12. Minute aus, doch über 10:7 und 15:10 in der 26. Minute gelang den Gastgebern die 15:13 Führung zur Pause.
„Wir waren gut auf die Deckung der Gäste eingestellt. Doch nach der schnellen Führung wurden wir in unserer Deckung zu ungeduldig, versuchten jetzt offensiver die Bälle zu erkämpfen und das ging nach hinten los. Dies schreibe ich aber der Unerfahrenheit meiner Mannschaft zu. Hier glaubt jeder, noch schneller zu den Torerfolgen kommen zu müssen. Im Angriff spielten wir unsere Gegenstöße unsauber und warfen einige Bälle weg. Nach dem 15:10 vergaben wir drei klare Chancen und so die Möglichkeit, das Spiel früh zu entscheiden“, meinte Wittlichs Trainer Heinz Hammann.
Den Vorsprung verteidigte sein Team über 20:14 in der 43. Minute und so folgte beim 24:17 in der 49. Minute die nächste Auszeit der Gäste. Doch der Wittlicher Express war nicht mehr zu stoppen und zog über 28:18 in der 51. Minute einem klaren Erfolg mit 10 Treffern entgegen.
„Bis zum 28:18 haben wir dann endlich unser Tempo gefunden, unterbrachen die Spielzüge der Gäste mit einer defensiveren Abwehrausrichtung und spielten Gegenstoß auf Gegenstoß! Unser Torwart Igor Herget, der bis zur 45. Minute keine Hand an den Ball bekam, hielt dann einfach alles, was auf seinen Kasten kam. Mit weniger technischen Fehlern kommen wir sogar zu einem noch deutlicheren Sieg, Trotz der Manndeckung zeigte Kai Lißmann erneut eine überragende Leistung, Timo Löw machte sein bestes Saisonspiel, war Dreh- und Angelpunkt unseres Spiels. Michael Bollig überzeugte mit einer starken kämpferischen Vorstellung“, lobte Hammann. HSG: Herget und Kirsch im Tor, Konrad (3), Hammann, Praeder (4), Bollig (3), Rudolphi (2), Weber, Kirsch, Lißmann (13/1), Schabio, Riotte, Löw (9/1). Quelle: mosel-handball.de


Oberliga weibliche B-Jugend: SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam – HSG Wittlich 34:21 (17:11)
Unerwartet deutlich unterliegt die HSG Wittlich im Kellderby der Liga in Bellheim und übernimmt damit die rote Laterne! Doch die Niederlage erklärt sich vor allem durch den erneut kleinen Kader der HSG, die gerade mal eine spielfähige Mannschaft auf den Platz schicken konnte und so gegen die in Vollzahl angetretenen Gastgeberinnen chancenlos blieb. So startete die SG mit 4:1 in die Begegnung. Beim 9:5 in der 12. Minute nahm Wittlichs Trainerin Bianca Waters die Auszeit, doch Tor um Tor zogen die SG-Spielerinnen bis zur Pause auf 17:11 davon. Über 24:14 in der 37. Minute stand am Ende ein klarer 34:21 Erfolg der Gastgeberinnen auf der Anzeigetafel!
„Die deutliche Niederlage gegen den Tabellennachbarn zeigt, dass wir derzeit mit keiner Mannschaft auf Augenhöhe sind. Die vielen Ausfälle können wir nicht einfach so kompensieren. Bis Freitagabend hatten wir gerade einen Kader von sechs Spielerinnen. Louisa Ensch aus der C-Jugend konnte dann noch kurzfristig aushelfen. Trotz dieser Niederlage konnten die Mädels erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Bis zum Schlusspfiff haben sie gekämpft. Zwischendrin hätte die eine oder andere Mal eine Verschnaufpause gebraucht, um über 50 Minuten konstante Leistung zu bringen. So war es auch klar, dass es phasenweise nicht rund lief. Doch auch aus diesen Tiefs hat die Mannschaft sich wieder rausgespielt. Helena Schaaf verdient sich ein Sonderlob. Sie hat auf der Mitteposition ein gutes Spiel gemacht – sie hat Verantwortung übernommen und ihre Mannschaft gut geführt“, resümierte Bianca Waters. HSG: Stroh im Tor, Kappes (5/2), Ensch (1), Kastrati (6), Zens (4), Schaaf, Teusch (5). Quelle: mosel-handball.de


RPS Oberliga weibliche C-Jugend: TV Nieder-Olm – HSG Wittlich 25:14 /7:5)
Eine Hälfte lang ärgerte die HSG den Gastgeber aus Nieder-Olm und lag sogar in den Anfangsminuten mit 1:3 in Führung. Doch über 4:4 in der 16. Minute drehten die Gastgeberinnen das Spiel, legten auf 6:4 vor und brachten die zwei Tore-Führung in die Kabine. Mit drei Treffern in Folge zum 10:5 gleich nach dem Wechsel legten die Nieder-Olmerinnen den Grundstein für den Sieg. Beim 13:6 in der 34. Minute nahm HSG-Coach Olaf Gierenz die Auszeit, doch die Begegnung war beim 17:7 in der 37. Minute gelaufen.

„Das neue Abwehrsystem hat im ersten Spielabschnitt sehr gut funktioniert, zudem hatten wir in Julia Reher eine überragend haltende Torfrau im Kasten, kamen zu vielen Ballgewinnen, doch leider ging nicht viel nach vorne. Wir leisteten uns viele Ballverluste und vergaben drei Siebenmeter und so die Chance, zur Pause in Führung zu liegen. Im zweiten Spielabschnitt spielte die Mannschaft dann zu hektisch, verlor Bälle unbedrängt und lud die Gastgeberinnen regelrecht zum Gegenstoß ein. Es war auch kein Rückzugsverhalten mehr zu erkennen“, klagte HSG-Trainer Olaf Gierenz, dessen Mannschaft am Ende eine klare Niederlage verkraften musste. HSG: Reher und Muscheid im Tor, Keidel (1), Eiden (4), Ensch (1), Lenz, Eckert (1), Lushaj (4), Schoppe, Stephan (2), Souza (1). Quelle: mosel-handball.de


Rheinlandliga männliche A-Jugend: HSG Wittlich – JSG Trier/Igel/Schweich 26:34 (10:20)
Einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg fährt die JSG Trier/Igel/Schweich in Wittlich ein. Schnell zeigte sich, dass die Gäste dieses Spiel über eine starke eigene Abwehr entscheiden würden. Torhüter Till Monzel und die gesamte Defensive arbeiteten vom Start weg sehr gut, sodass schnell ein 1:5 herausgeworfen wurde. Stück für Stück setzte sich der Favorit ab. Eine etwas unkonzentriertere Phase ließ die Hausherren dann auf 9:14 verkürzen, woraufhin Trainer Marco Müller eine Auszeit nahm. Diese zeigte dann Wirkung, denn im Schlussspurt stellte die JSG mit dem Halbzeitpfiff eine zweistellige Führung her. “Trotz einiger schwächerer Phasen haben wir souverän gewonnen, uns einen höheren Erfolg aber verbaut“, so JSG-Trainer Marco Müller. HSG: Maas im Tor, Schäfer(1), Kirsch(4/1), Leyendecker(2), Stephan(3), Werner, Schenk, Weber(5), Dehne(1/1), Koenen(10). Quelle: mosel-handball.de

HSG-Wittlich_Nojus_Koenen-kl

Auch die 10 Treffer von Nojus Koenen reichten nicht für einen Sieg der HSG,
Foto: Dieter Rau


Weibl. D-Jugend gewinnt vorentscheidendes Spiel in Trier
Das war ein schweres Stück Arbeit! Beim vorentscheidenden Spiel der weibl. D-Jugend beim Rivalen der DJK/MJC Trier konnten sich die Wittlicherinnen am Ende mit 19:16 durchsetzen und sind damit dem Ziel „Bezirksmeisterschaft“ ein großes Stück näher gekommen.
Viel spannender konnte die Ausgangssituation nicht sein: Mit einem Tor Unterschied gewannen die Mädels der HSG das Hinspiel gegen die „Miezen“, so dass bei einem Sieg der Trierinnen im Rückspiel mit mehr als einem Tor Differenz die MJC die Meisterschaft erringen würde. Alle anderen Mannschaften sind bereits aus dem Meisterschaftsrennen ausgeschieden. Entsprechend nervös begannen beide Teams. Trier kam insgesamt besser ins Spiel und führte zur Pause mit 10:7. Doch nach dem Wechsel übernahm die HSG die Initiative, stand jetzt besser in der Abwehr und vor allem Jessy Souza konnte immer wieder Bälle „stehlen“ und mit Gegenstoßtoren die Wende einleiten. Am Ende stand dann ein viel umjubelter und letztlich verdienter Sieg des Teams der HSG, das damit das Tor zur Meisterschaft weit aufgestoßen hat. HSG: Jule Teusch und Nena Braun im Tor, Franziska Maas, Mona Vollmer, Nele Noss, Mia Plohmann, Jocelyn Henn, Pantea Parastehpanah, Jessy Souza, Lotta Schurich, Stella Heuper. Bericht: Norbert Posnien

Die nächsten Heimspiele in der BBS-Halle:
Samstag, 16.2.2019

13:00 Uhr BL mC-Jugend HSG II – HSG Mert./Ruwertal
16:00 Uhr BL wC-Jugend HSG II – DJK/MJC Trier
20:00 Uhr RL Frauen HSG II – HSG Hunsrück II
Sonntag, 17.2.2019
13:00 Uhr BL wD-Jugend HSG II – HSG Kast./Simmern
14:30 Uhr BL wD-Jugend HSG I – TuS 05 Daun
16:00 Uhr RL mA-Jugend HSG – HV Vallendar
18:00 Uhr OL Frauen HSG I – SV Zweibrücken


(BL=Bezirksliga, RL=Rheinlandliga, VL=Verbandsliga-West, OL=Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Kommentare sind deaktiviert.