HSG-News vom 24./25.11.2018

Ergebnisse vom Wochenende:
BL wE-Jugend HSG Kast./Simmern – HSG I 6:18
BL mD-Jugend HSG II – TV Morbach 23:15
BL mD-Jugend HSG I – JSG Hunsrück 31:14
BL wD-Jugend HSG I – JSG Hunsrück 33:12
RL mC-Jugend TV Moselweiß – HSG I 12:40
BL wC-Jugend HSG Kast./Simmern – HSG II (a.K.) 19:19
BL mB-Jugend HSG Kast./Simmern – HSG 25:21
BL wB-Jugend HSG II – HSC Schweich-wA 14:21
OL wB-Jugend HSG I – TSG Friesenheim 15:24
RL mA-Jugend HSG – JSG Bannb./Bad Ems 30:26
RL Frauen HSG II – TuS 05 Daun 34:25
Pokal Frauen HSG I – HSG Hunsrück 30:34


Berichte:


Oberliga-Frauen im Pokal-Viertelfinale ausgeschieden
Im Duell der beiden RPS-Oberligisten HSG Wittlich und HSG Hunsrück um den Einzug in das Final-4-Turnier des Handballverbandes Rheinland (HVR) setzte sich der Tabellenzweite aus dem Hunrück erwartungsgemäß gegen den Sechsten mit 30:34 (12:17) Toren in der BBS-Halle durch. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an, weil wichtige Stammspielerinnen fehlten.
Dennoch entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gäste im ersten Spielabschnitt den Grundstein zum Erfolg legten, obwohl Wittlich besser in die Begegnung fand und schnell 4:1 in Führung ging. Beim 9:9 in der 19. Minute glichen die Gäste aus und drehten das Spiel zum 9:12 in der 22. Minute. Bis 12:14 blieb die Begegnung ausgeglichen, dann gelangen ihnen nach einer Zeitstrafe gegen Wittlich drei Treffer zur deutlichen Pausenführung.
Die Vorentscheidung schien gefallen, als sich das Hunsrück-Team nach dem Wechsel auf 12:20 in der 36. Minute absetzte. Wittlichs Trainer Thomas Feilen nahm die Auszeit und seine Mannschaft fand in die Begegnung zurück. Zwar verteidigten die Gäste ihre klare Führung bis zum 19:26 in der 43. Minute, doch bis zur 52. Minute kämpfte sich Wittlich auf 27:28 heran. Die spannende Schlussphase war eingeläutet. Bis zum 30:31 blieb Wittlich dran, konnte aber nie den Ausgleich markieren und so gelang den Gästen mit drei weiteren Treffern der Einzug in das Final-4-Turnier.
„Fast ohne die komplette ersten 6 haben wir nicht daran geglaubt, die Begegnung in Wittlich gewinnen zu können. Doch größten Respekt vor meinem Team, das mit viel Spaß gespielt hat und eine gute Leistung zeigte“, freute sich Gästetrainer Sascha Burg. HSG Hunsrück: Born im Tor, Vollrath (3), Simon, Nicolae (9/4), A. Frank (2), Litzenburger, Gilanyi (4), Hoemann (9/3), Gräber (7/1). Quelle: mosel-handball.de

6O3A4859plkl

Selina Teusch (8), Nele Kappes (14) und Fredericke Engel (9) zeigten wenig Respekt vor dem Oberliga-Spitzenteam vom Hunsrück. Fotos: Thomas Prenosil


Auf Wittlicher Seite half Julia Marx aus der zweiten Mannschaft im Tor aus, weil Giulia Wilhelmi fehlte, und hielt einen Siebenmeter. Dazu stellte Thomas Feilen mit Sarah Ertz und Selina Teusch zwei ganz junge Teamkameradinnen von ihr auf. Sie präsentierten sich zusammen mit den Oberliga-Youngstern Carla Schurich, Laura Steffens, Anne Keil, Fredericke Engel und Nele Kappes sehr mutig und hatten damit einen wesentlichen Anteil am spannenden Spielverlauf.


HSG Wittlich: Scharfbillig und Marx im Tor, Schurich (7), Steffens, Keil (2), Ambros (1), Ertz, Teusch (2), Engel (1), Packmohr (3), Simonis (2/1), Kappes (11), Lang, Lukanowski (1).


Rheinlandliga Frauen: Klarer Sieg im Lokalderby
Einen ungefährdeten 34:25 (15:11) „Start-Ziel“-Sieg feierte die Wittlicher Reserve im Lokalderby gegen Daun. Nach Ansicht von Trainerin Jenny Simonis war es „ein souveräner Sieg, bei dem wir 60 Minuten lang das Spiel in der Hand hatten.“ Ihre Mannschaft führte bereits 8:3 in der 16. Minute, dann nahm die Wittlicher Trainerin die Auszeit, weil sie feststellte: „Das war zu hektisch!“ Doch die vorübergehende Schwächephase der HSG brachte Daun weiter auf 10:8 in der 24. Minute heran, ehe Maria Reffke mit zwei Treffern in Folge die 4-Tore-Führung ihrer Mannschaft herstellte, die bis zur Pause verteidigt wurde.
„Viel Pech, viele technische Fehler und viele Bälle, die einfach nicht ins Tor wollten! Das ist das Fazit des heutigen Spiels. Einzig die Abwehr agierte in den ersten 30 Minuten gut. Leider belohnten sich die Mädels für diese Arbeit vorne nicht und so haben wir allein in der ersten Halbzeit mindestens 10 klare Chancen vor dem gegnerischen Tor vergeben“, klagte Dauns Co-Trainerin Claudia Philipp. Vor allem die zweite Hälfte des Spiels war dann geprägt von vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten und teilweise „kopflosen“ (Zitat Philipp) Pässen der Gäste, die die Wittlicher Mädels sofort mit einem Tor bestraften. So zogen die Gastgeberinnen über 23:16 in der 43. Minute auf 28:19 in der 50. Minute davon. Trotz einiger Ungenauigkeiten und vielen Wechseln hielten sie dabei das Tempo nach vorne sehr hoch. Beste Torschützin bei Daun war am Ende Jana Clever mit 10 Treffern, nachdem sie mit einer raumorientierten Sonderbewachung lange aus dem Spiel gehalten werden konnte.
„Wir haben im zweiten Spielabschnitt Daun durch unsere technischen Fehler zu einigen Gegenstößen eingeladen und das nahm vor allem Jana Clever an. Bei uns leiteten Maria Reffke und Selina Teusch unser Spiel gut, doch auf beiden Seiten gab es zu viele technische Fehler“, gab Simonis zu. HSG: Marx im Tor, Junglen (8), Reffke (11/1), L. Teusch, Esch (1), Lames, S. Teusch (2), Ertz (4), Steffens (1), Gaß (1), Plohmann (1), Fandel, Molitor (5), Kehl. Quelle: mosel-handball.de


Oberliga: Weibliche B-Jugend weiterhin ohne Erfolgserlebnis
Die HSG-Mädels verloren zu Hause gegen die TSG Friesenheim 15:24 (4:11) und bleiben damit ohne Punkte auf dem letzten Tabellenplatz. Die Gäste fanden schnell ins Spiel und setzten sich über 1:4 auf 4:9 in der 17. Minute ab. So musste HSG-Trainerin Bianca Waters eine erste Auszeit nehmen, was aber nichts an dem klaren Rückstand zur Halbzeit änderte.
Deutlich besser lief es im zweiten Spielabschnitt. Doch näher als auf fünf Tore konnte sich das HSG-Team nicht mehr heranarbeiten und so zogen die Gäste über 7:12 in der 31. Minute und 12:22 in der 45. Minute dem erwarteten Sieg entgegen.
„So deutlich hätte die Niederlage nicht ausfallen müssen, wenn wir unsere zahlreichen Chancen reingemacht hätten. Nach zehn Minuten hätte es statt 2:5 eigentlich 5:5 stehen können. Die Konzeptionen, die wir vorbereitet hatten, sind gut gespielt worden – aber wieder einmal lag es an unserem schwachen Abschluss, uns nicht dafür zu belohnen. Hinzu kamen viele unnötige Fehler, die der Gegner dann für sich nutzte. Dabei entschärfte Torfrau Sophia Stroh noch einige hundertprozentige Chancen. Insgesamt ein Spiel von uns mit Höhen und Tiefen – leider mit zu vielen Tiefen und zeitweise nicht ganz auf Oberliganiveau. Noch weniger oberligatauglich war der Schiedsrichter, der nicht parteiisch sondern fehlerhaft gepfiffen hat“, da waren sich Waters und der Gästetrainer einig. „Bei einem engen Spiel kann so etwas eskalieren. Für mich völlig unverständlich, einen so jungen und noch unerfahrenen Mann alleine in der Oberliga pfeifen zu lassen“, kritisierte Waters die Ansetzung und ergänzte:„Für uns heißt es jetzt erst einmal wieder Kopf hoch und nach vorne schauen!“ HSG: Stroh im Tor, Rogowski, Keidel, Kappes (4), Ensch (4), Kastrati, Schaaf (2), Teusch (2), Hohns (3). Quelle: mosel-handball.de


Die nächsten Heimspiele in der BBS-Halle:
Samstag, 1. Dezember

13:30 Uhr BL mE-Jugend HSG I – HSG Mert./Ruwertal
16:00 Uhr BL mC-Jugend HSG II – DJK St. Matthias Trier
18:00 Uhr OL wC-Jugend HSG I – wSG Ass./Dann./Hochdorf
20:00 Uhr OL Frauen HSG I – TV Engers
Sonntag, 2. Dezember
11:00 Uhr BL mD-Jugend HSG I – TV Morbach
12:30 Uhr BL mB-Jugend HSG – HSG Kast./Simmern
16:00 Uhr OL wB-Jugend HSG I – HSV Merzig/Hilbringen


(OL = Oberliga, RL=Rheinlandliga, VL=Verbandsliga, BL=Bezirksliga)

Kommentare sind deaktiviert.